Loading...

Warten Sie Bitte . . .

GreenState AG

Newsletter, September 2021.

1. GreenState AG - Modular Farming

Vertical Farming ist die Lösung der Zukunft, aber auch fast immer mit hohen Baukosten und hohen Stromkosten verbunden.

Die hohen Entwicklungs - und Baukosten haben auch wir zu spüren bekommen, denn die erste Anlage kostete mehr als CHF 2.5 Mio. Der Vorstand der GreenState AG hat nichtsdestotrotz seine Vision über die Massenanwendung von Vertical t beibehalten.

Anfang dieses Jahres haben wir die Lösung gefunden, wie die vertikale Landwirtschaft in Modulen zu bauen ist, die rund um den Globus aufgestellt werden können. Eine enorm wichtige Anmerkung ist, dass wir die Module an die jeweilige Umgebung anpassen oder spezielle Modulteile hinzufügen und sogar Solarzellen anbringen können, um die Energieeffizienz zu erhöhen. Unsere Idee wurde Wirklichkeit und nun suchen wir einen zweiten Standort in der Schweiz, um ein Pilotprojekt für modulare vertikale Landwirtschaft zu starten.

Die Idee ist ganz einfach: Wir nehmen eine grosse freie Fläche und installieren dort unsere modularen Lösungen. Das Schöne daran ist, dass wir die Baukosten mit unserer Entwicklung um das Vierfache gesenkt haben und uns ein Quadratmeter jetzt etwas weniger als 500 CHF kostet.

Unser internes Ziel ist es dieses Pilotprojekt bis zum Ende dieses Jahres zu starten. Darüber hinaus werden wir unsere Module für vertikale Landwirtschaft sowohl für Privatpersonen als auch für große Unternehmen wie COOP, MIGROS, ALDI, LIDL und viele weitere potenzielle Abnehmer anbieten. Stellen Sie sich vor, dass jede COOP-, MIGROS-, ALDI- oder LIDL-Filiale eine kleine modulare vertikale Farm für die Produktion von frischem Gemüse hat.

Um finanzielle Nachhaltigkeit und Profitabilität zu gewährleisten, stützen wir uns auf unsere Berechnungen, die zeigen, dass ein Modul weniger als CHF 25'000 für den Endverbraucher kostet, was uns mit Sicherheit zum Preisführer in Europa macht

post image

2. Team Erweiterung

Ziele können nicht ohne ein gutes Team erreicht werden. Die GreenState AG baut ihre Präsenz in der Schweiz aus und stellt Experten aus allen Bereichen ein, um Betrieb, Produktion, Vertrieb, Finanzierung, Forschung und Entwicklung zu unterstützen. Herr Carlo Frölichsthal mit B.Sc. in Economics und MBA in Leadership and Sustainability wird ab 01.10.2021 als CEO für die DACH-Region tätig sein. Frau Daniela B., Frau Jacqueline M. und Herr Dejan S. stossen als Spezialisten für Kundenbeziehungen und Geschäftsentwicklung zu uns sowie Lux B. als Projektmanagerin und CBD Agro-Spezialist.

Mit Sicherheit werden wir hier mit unserer Teamerweiterung nicht stehen bleiben. Letzte Woche hatten wir einen ersten Kontakt mit der ZHAW, um das Studentenprogramm der GreenState AG zu starten, und später in diesem Jahr werden wir dasselbe mit der Uni Zürich und der ETH tun. Das Ziel ist es, die neuen intelligenten Fachkräfte direkt von der Universität zu holen und ihnen die Möglichkeit zu geben, die Zukunft der Lebensmittelproduktion zu verändern.

3. GreenState AG - Green Bond

Die Platzierung von grünen Anleihen ist seit Anfang 2014 ein sehr heisses Thema. Fast alle grünen Anleihen wurden erfolgreich gezeichnet und überzeichnet, allerdings mit einem kleinen Problem. Die Emission von Green Bonds war sehr teuer und nur für grosse Banken zugelassen. Für die GreenState AG ist diese Aufgabe einfacher geworden, da Herr Grgur, ein GreenBond-Spezialist, seit dem ersten Tag bei der GreenState AG ist und sich um die Emission von Green Bonds bei der GreenState AG kümmert. Der GreenState AG - Green Bond wurde als festverzinsliches Finanzprodukt mit einer jährlichen Verzinsung von 4,9% und einer Laufzeit von 60 Monaten strukturiert und emittiert. Der Green Bond nutzt die CBD-Produktion als Hebel, um die Zinsen und den Nennwert am Fälligkeitstag zu zahlen. Weitere Informationen finden Sie unter Green Bond Termsheet.

4. GreenState - FinTech Platform

Die Akquisition und Verwaltung von Investoren war schon immer kostspielig und zeitaufwendig. Um all unsere Bemühungen darauf zu konzentrieren, unser Unternehmen durch die Produktion von Modulen, Gemüse und anderen Produkten finanziell gesund zu machen, haben wir beschlossen unseren Investment-Management-Prozess zu digitalisieren. Gemeinsam mit unseren Partnern arbeiten wir an der Entwicklung einer FinTech-Plattform, auf die alle Investoren zugreifen und ihr Aktien- und Anleihenportfolio einsehen können. Darüber hinaus wird die Anwendung für eine effektivere sowie effizientere Kommunikation zwischen den Anlegern und dem Unternehmen genutzt werden.

5. THC statt CBD

Laut der Schweizer Regierung wird nächstes Jahr (2022) eine Sonderlizenz für die THC-Cannabisproduktion erteilt. Die GreenState AG hat bereits die Unterlagen für die Beantragung vorbereitet, welche wir laut unserem Vorstandsteam auch in Kürze erhalten sollen. Die THC-Produktion wird ausschließlich für medizinische Zwecke erfolgen und in Zusammenarbeit mit grossen Pharmaunternehmen durchgeführt werden.

Dies ist sehr wichtig für die GreenState AG, da unser operativer Cashflow in die Höhe schnellen wird und die Erträge pro Ernte verdreifacht werden können. Auch wenn wir mit CBD gut finanziert sind, wird unser Produktionsportfolio weiterhin 70% medizinisches Cannabis und 30% Gemüse enthalten. Diese Entscheidung wird ausschliesslich zu Ertragszwecken getroffen.

6. Operativer Cash Flow

Wie Sie alle wissen, ist die GreenState AG ein sehr junges Start-Up Unternehmen, das darum kämpft in den ersten 12 Monaten unseres Bestehens einen positiven operativen Cash Flow zu erreichen. Dies ist nach wie vor unser Ziel und wir glauben nach wie vor fest daran, dass die erste Ernte sehr erfolgreich sein wird und wir jedes Jahr schwarze Zahlen in unserer Bilanz schreiben können.